Mit Corporate Influencern zum Unternehmenserfolg

Kennen Sie Andreas von der Heydt? Nein? Dann sind Sie nicht allein, obwohl er der erfolgreichste deutsche Influencer auf LinkedIn ist. Auf dem größten Business Netzwerk sind die Meinungsmacher gefragter denn je. Vor allem, wenn sie als Botschafter für Unternehmen auftreten. Corporate Influencer schaffen Awareness, positionieren sich als Thought Leader, verfügen über eine starke Community und generieren Geschäfte.

Wer sich Awareness auf LinkedIn verschaffen will, muss als erstes eine Community aufbauen. Denn ohne Follower, welche die Inhalte teilen, kommentieren oder liken, nützt der stärkste Content nichts. In Deutschland kann das Andreas von der Heydt am besten. Nach Angaben der Online Marketing Rockstars (OMR) führt er das aktuelle Ranking der „Follower-stärksten deutschen LinkedIn-Nutzer“ an. Dabei ist der Director Talent Acquisition bei Amazon außerhalb von LinkedIn eher weniger bekannt. Übrigens: Studiert hat er Marketing an der Hochschule Ludwigshafen.

Hier die Top-10 des OMR-Ranking „Follower-stärkste deutsche LinkedIn-Nutzer“

1 Andreas von der Heydt, Director Talent Acquisition Amazon – 431.626 Follower
2 Frank Thelen, Founder & CEO Freigeist Capital – 255.319 Follower
3 Dieter Zetsche, Aufsichtsratsvorsitzender TUI – 253.211 Follower
4 Bill McDermott, Präsident & CEO Servicenow – 213.703 Follower
5 Patrick Abrar, CSO Goodgame Studios – 203.385 Follower
6 Miriam Meckel, Herausgeberin & Gründungsverlegerin ada Handelsblatt Media Group – 135.535 Follower
7 Wladimir Klitschko, Ex-Profi-Boxer, jetzt Unternehmer Klitschko Ventures – 117.610 Follower
8 Charles-Edouard Bouée, Founder and Managing Partner Alpha Intelligence Capital – 105.877 Follower
9 Oliver Bussmann, CEO & Founder Bussmann Advisory – 101.006 Follower
10 Carsten Maschmeyer, Founder Maschmeyer Group – 91.855 Follower

Von nichts kommt nichts. Menschen, die eine eigene Community aufbauen wollen, müssen daran kontinuierlich arbeiten. Erfolgreiche LinkedIn-User kommunizieren regelmäßig, um ihre Follower zu informieren, zu unterhalten oder zu inspirieren. Sie erstellen eigene Posts, verwenden passende Fotos und Infografiken oder verweisen auf Artikel anderer Autoren. Mit konkreten Fragen, den sogenannten Call-to-Actions (CTAs) schaffen sie Interaktionen. Und durch liken und kommentieren von Postings anderer User schätzen sie anderen Content wert und erzielen gleichzeitig Reichweite. So gestalten sie Kommunikation.

Menschen kommunizieren mit Menschen
Gleich, ob in der Öffentlichkeit oder im Privaten, mit den sozialen Medien hat sich die Kommunikation stark gewandelt. Generell ist diese heute aktueller, persönlicher und dialogisch. Dies wirkt sich auf die Kommunikation von Unternehmen aus. Sie müssen die Beziehung mit ihren Stakeholdern adaptieren, um diese erfolgreich zu gestalten.

Auch künftig werden Menschen mit Firmen kommunizieren. Aber sie bevorzugen es, mit anderen Menschen zu kommunizieren. Corporate Communications sollte persönlicher, vernetzer und authentischer werden. Und dafür ist Social Media bestens geeignet. Eine bewährte Strategie ist es, neben den Corporate Accounts in den sozialen Kanälen auch Mitarbeiter zu Corporate Influencern aufzubauen. Denn sie haben oft mehr Follower und bessere Beziehungen und erzielen höhere Reichweiten und bessere Interaktionsraten.

Der Weg zum Corporate Influencer
Als Corporate Influencer sind vor allem Mitarbeiter geeignet, die per se viel mit Kunden, Partnern, Lieferanten oder Bewerbern zu tun haben. Zum anderen sollten sie sowohl gerne persönlich als auch über die sozialen Kanäle kommunizieren. Und die Entscheidung, als Corporate Influencer zu agieren, sollte freiwillig erfolgen. Aber natürlich muss das Unternehmen den jeweiligen Mitarbeiter für seine Aufgabe legitimieren. Denn der Aufbau und die Pflege eines Corporate Influencer-Profils kostet Zeit. Diese Zeit muss dem Mitarbeiter eingeräumt werden.

Aufgabe von Corporate Communications ist es, Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, Prozesse und Guidelines zu definieren sowie die Corporate Influencer zu befähigen und zu schulen. Denn sie sollen nicht nur Posts der Corporate Accounts teilen. Vielmehr ist gefragt, andere Inhalte zu finden und für eigene Posts aufzubereiten. Idealerweise spiegeln diese die Corporate Themen wider und transportieren die gleichen Werte und Botschaften.

Kurzum: Corporate Influencer sind für (fast alle) Organisationen ein intelligenter Kommunikationsansatz, um Awareness in relevanten Märkten zu schaffen, die Botschaften glaubwürdig und nicht zu aufdringlich nach außen zu tragen und sich damit auch als attraktives Unternehmen zu positionieren. So tragen Corporate Influencer maßgeblich zum Unternehmenserfolg bei.

Jetzt teilen!